Low Carb Grippe – eigentlich ein gutes Zeichen

low carb grippe

Eigentlich will niemand Grippe haben. Du bist müde, fühlst dich schlapp und erkältet und willst dich am liebsten in deinem Bett verkriechen. Wenn du eine low carb Diät beginnst, kann es sein, dass du ebenfalls grippeähnliche Symptome entwickelst – doch die low carb Grippe ist fast ein Grund sich darüber zu freuen.

Was genau eine low carb Diät ist, ist sehr variabel. Es hängt ganz davon ab, wie du dich bisher ernährt hast. Für manche ist es schon low carb, wenn sie auf Nudeln, Brot und Kartoffeln verzichten.

Kostenloses Online Seminar

DAS ABNEHMWUNDER 
AUS DER STEINZEIT

SCHLANK MIT SCHWEINSBRATEN UND LEBERKAAS?SO NIMMST AUCH DU 2018 WIRKLICH AB!

Für wieder andere wird es erst low carb, wenn die einzigen Kohlenhydrate aus grünem Gemüse kommen. Die Menge an Kohlenhydraten, die du isst, hat aber auch direkte Auswirkungen auf die low carb Grippe.

Unter der low carb Grippe muss man nur leiden, wenn man extrem wenige Kohlenhydrate zu sich nimmt. Dann folgt man einer ketogenen Ernährungsweise und limitiert die tägliche Kohlenhydratzufuhr auf unter 30 Gramm pro Tag. Dann verbrennt der Körper erstmal alle Kohlenhydratspeicher, die er angelegt hat.

In der Leber und in den Muskeln. Kohlenhydrate werden im Körper immer zusammen mit Wasser eingespeichert. Werden die Kohlenhydrate verbrannt, wird auch das Wasser freigesetzt und einfach über die Nieren ausgeschieden. Dabei werden auch Elektrolyte ausgeschwemmt.

Elektrolyte sind für viele Körperfunktionen enorm wichtig. Darum solltest du zu Beginn deiner ketogenen oder low carb Diät darauf achten, Wasser mit Elektrolyten zu trinken (z.B. Basencitrate pur nach Apotheker Rudolf Keil) mit 1-2 Teelöffeln Salz pro Tag. Besonders wenn du Sport machst, dich schlapp fühlst, oder unter grippeähnlichen Symptomen leidest.

Hinzu kommt aber auch eine Lücke in der Energieversorgung. War dein Körper bisher daran gewöhnt, Zucker als Energiequelle zu nutzen, fällt ihm die Umstellung auf Ketose – wenn Fett als Energiequelle dient – schwer.

Für die effiziente Nutzung deiner Fettdepots werden nämlich andere Enzyme benötigt, als wenn nur Zucker verbrannt wird. Und diese Enzyme fehlen bei der Umstellung anfangs oder stehen noch nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung. Kurz gesagt: Dir fehlt einfach (noch) Energie und darum bist du schlapp und müde.

Mit ein paar Tipps kannst du dir die Umstellung erleichtern. Die wichtigste Regel bleibt: viel trinken und immer genügend Elektrolyte. Salz ist in der Übergangsphase sehr wichtig. Du musst dir keine Sorgen machen, dass es zu viel Salz ist, wenn du 1-2 Teelöffel pro Tag zu dir nimmst.

Auch nicht, wenn es drei oder vier werden. Gerade bei low carb Diäten, ist viel Salz sehr wichtig. Dein Geschmack stellt hier einen natürlichen Regulator dar: Wenn etwas zu salzig schmeckt, iss es nicht und füge auch nicht extra Salz ins Wasser hinzu.

Aber wenn du richtig viel Lust auf salziges Essen hast, kannst du es gerne freizügig salzen. Zusätzlich kannst du Sport treiben, um deine Kohlenhydratspeicher zu leeren. Besonders intensive, explosive Sportarten sorgen dafür, dass Zucker verbrannt wird.

Hoch intensives Intervalltraining, Sprints oder Training mit schweren Gewichten. Je schneller deine Kohlenhydratspeicher geleert werden, desto eher stellt dein Körper auf Fettverbrennung um.

Wenn du erfolgreich deine Kohlenhydratspeicher verbrannt hast und dein Körper auf seine Fettdepots zugreifen kann, wirst du einen richtigen Energieschub verspüren und viel wacher, konzentrierter und leistungsfähiger sein.

Die Umstellung dauert maximal eine Woche, dann ist die low carb Grippe vorbei, du bist in Ketose, dein Körper verbrennt Fett und du fühlst dich wie Superman oder -woman.

Und hier wird es nochmal etwas kompliziert: Wenn du dich ketogen ernährst, das heißt, wenn du deine Kohlenhydratmenge pro Tag auf unter 30 Gramm und in der Anfangsphase vielleicht sogar auf unter 20 Gramm pro Tag beschränkst, wirst du deine Kohlenhydratspeicher verbrennen.

Du wirst die low carb Grippe durchmachen – grob geschätzt für 3-7 Tage, aber das ist relativ individuell – und dann in der Ketose wieder mehr Energie zur Verfügung haben.

Wenn du allerdings einer klassischen low carb Diät folgst, kann es passieren, dass du dauerhaft unter der low carb Grippe leidest und sie gar nicht mehr los wirst. Wie kann das sein fragst du dich vielleicht? Wie oben schon erwähnt, kann eine low carb Diät ganz unterschiedlich aussehen.

Und wenn du gerade so viele Kohlenhydrate pro Tag isst, dass du eben nicht den Übertritt in die Ketose schaffst, aber auch nicht ausreichend Kohlenhydrate konsumierst, damit dein Körper Energie hat, dann zieht sich die low carb Grippe in die Länge. Dir fehlt Energie und du fühlst dich schlapp und müde.

Das heißt es kommen gerade so viel Kohlenhydrate pro Tag rein, dass du zwischen den Stühlen sitzt: nicht genug für den Zuckerstoffwechsel aber zu viel für Ketose.

Ich habe tatsächlich Menschen kennengelernt, denen es so ging: Sie haben sich low carb ernährt, in der Hoffnung, ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Allerdings hatten sie nie viel Energie zur Verfügung.

Als sie dann wieder zu einer kohlenhydratreichen Diät gewechselt haben – immerhin ist niemand gerne dauerhaft müde und schlapp – kamen Sätze wie:

„Wow, jetzt wo ich mehr Kohlenhydrate esse, geht es mir viel besser. Der menschliche Körper braucht wohl doch Zucker, um leistungsfähig zu sein. Für mich ist dieses low carb Ding einfach nicht geeignet.“

Wenn du also einer low carb Diät mit einem mittleren Kohlenhydratanteil folgst, dich aber immer schlapp und müde fühlst, kann es genau daran liegen: dein Körper hängt zwischen zwei Zuständen und bekommt von keiner Seite genug Energie.

Du hast dann zwei Möglichkeiten: Entweder du isst wieder mehr Kohlenhydrate oder deutlich weniger. Je nachdem was dein Ziel ist.

Allerdings kann ich persönlich nur empfehlen, die letztere Variante auszuprobieren. Die low carb Grippe ist dann nach ein paar Tagen vorbei und du kommst in den Genuss von gesteigerter Energie, mehr Konzentration und zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen.

Und wenn du damit nicht klar kommst, kannst du dich jederzeit wieder dazu entscheiden, mehr Kohlenhydrate zu essen. Für jeden gibt es die richtige Ernährungsweise mit der du dich gut fühlst, gesund bist und die du für den Rest deines Lebens beibehalten kannst. Aber du wirst sie nur finden, wenn du verschiedene Sachen ausprobierst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.